Aufenthalt und Unterstützung für alle Geflüchteten aus der Ukraine

Ein ABC für Ehrenamtliche mit anschließendem Austausch


Termin: Dienstag, 17. Mai 2022, 17-20 Uhr

Veranstaltungsort: Dresden, Herbert-Wehner-Bildungswerk,
Devrienstraße 7

Teilnahmebeitrag: kostenlos

Anmeldung nicht nötig. Bei Fragen können Sie sich an Johannes.Richter@kulturbuero-sachsen.de wenden

Veranstaltungs-Flyer als .PDF downloaden (ca. 5 MB)

Seit dem Beginn des Angriffskriegs von Russland gegen die Ukraine ist die Zahl der Schutzsuchenden Menschen in Deutschland enorm gestiegen. Für deren Unterstützung
spielt zivilgesellschaftliches Engagement eine zentrale Rolle. So nehmen viele Menschen privat Geflüchtete bei sich auf oder engagieren sich anderweitig unterstützend.


Dabei tauchen immer wieder Fragen auf:
Bei welchen Behörden müssen sich Geflüchtete aus der Ukraine registrieren lassen? Welche Unterschiede gibt es zwischen Menschen mit ukrainischem Pass und Drittstaatsangehörigen? Welche Sozialleistungen können sie beantragen? Was ist wichtig im Umgang mit Behörden?
Was sind die Möglichkeiten und die Grenzen ehrenamtlicher Unterstützung? Wie können Freiwillige sich gegenseitig unterstützen?


Mitarbeiter*innen des Sächsischen Flüchtlingsrats und des Kulturbüro Sachsen e.V. geben einen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen, die den Aufenthalt von Geflüchteten aus der Ukraine aktuell bestimmen und gehen auf Knackpunkte und wiederkehrende Fragen in der ehrenamtlichen Unterstützung ein. Im zweiten Teil geht es dann in den Austausch mit den anderen Anwesenden, um über Erfahrungen und Fragen ins Gespräch zu kommen und sich zu vernetzen. So möchten wir ehrenamtlichen Unterstützerinnen die Arbeit erleichtern.


Anerkannter Bildungsträger der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)
Anerkannter Bildungsträger der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)
In Kooperation mit dem Sächsischen Flüchtlingsrat e.V.

Antidiskriminierungsregel
Den Veranstaltenden ist ein respektvolles und diskriminierungsfreies Miteinander sehr wichtig. Störungen oder Beleidigungen führen zum Ausschluss aus der Veranstaltung. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Datenschutz:
Mit der Anmeldung überlassen Sie dem Kulturbüro Sachsen e.V. personenbezogenen Daten. Diese werden ausschließlich im Zusammenhang mit E-Mails und Einladungen zu Veranstaltungen gemäß der europäischen Datenschutzverordnung (EU-DSGVO) und dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) erhoben, verarbeitet und in der internen Adressdatenbank gespeichert. Sie können der Nutzung Ihrer Daten ohne Angabe von Gründen jederzeit schriftlich unter info@kulturbuero-sachsen.de widersprechen.

, ,

Ähnliche Beiträge

Menü