Abschluss unseres Projekts „In einer coolen Demokratie leben“

Zu Beginn des Jahres 2015 konnten wir das Projekt „In einer coolen Demokratie leben“ gemeinsam mit dem Landesbezirk Nordost der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) entwickeln und beginnen.

Nach fünf Jahren können wir auf eine überaus erfolgreiche Kooperation und ein tolles Projekt zurück blicken. Von 2015 bis 2019 lehrten und diskutierten die Mitarbeiter*innen des Projektes zu den Themen Demokratie als Handlungsform, Neonazismus und Rechtspopulismus sowie Meinungsfreiheit und ihre Grenzen.

Die Nachfrage nach den Angeboten nahm stetig zu. Mit den Veranstaltungen, die sowohl mit Auszubildenden als auch mit Ausbilder*innen durchgeführt wurden, wurden in fünf Jahren Projektlaufzeit ca. 1.200 Menschen in den Betrieben erreicht. Das Feedback der Teilnehmenden war überwiegend positiv, wie folgende Zitate aus den anonymen Rückmeldebögen widerspiegeln: „Hilfreich für den Alltag“, „eigenes Handeln reflektieren“, „spaßig“, „tolle Arbeit!“, „gute Allgemeinbildung für das Leben in Deutschland“.

Unsere Expert*innen für Erwachsenenbildung arbeiteten eng mit der Jugend- und Auszubildendenvertretung und den Jugendreferent*innen des Landesbezirkes Nordost der IG BCE zusammen. Dadurch konnten sowohl die Bezüge zur Arbeitswelt der Teilnehmenden sowie zur Komplexität der Themen hergestellt und professionell vermittelt werden.


Mittlerweile ist das Projekt „In einer coolen Demokratie leben!“ im regionalen Organisationsbereich des Landesbezirkes Nordost etabliert und die erfolgreiche Kooperation mit dem Kulturbüro Sachsen damit abgeschlossen.
Die IG BCE wird das wirkungsvolle Bildungsformat nun in der gesamten Bundesrepublik anbieten und im Rahmen ihrer Bildungsinitiative „Wir sind Demokratie“ weiterentwickeln.

Das freundliche und ausführliche Empfehlungsschreiben des IG BCE Landesbezirks Nordost für das Kulturbüro Sachsen e.V. können Sie hier nachlesen: .PDF (118KB)

, , , ,

Ähnliche Beiträge

Spendenaufruf für PerfAct

Junge Menschen, die sich außerhalb der großen Städte in Sachsen als explizit nicht-rechts verstehen, sind mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Sie werden zum einen oft zum Angriffsziel neonazistischer oder anderer rechter…
Publikation "Sachsen rechts unten" 2018

„Sachsen rechts unten“ 2018 erschienen

Am 16. Februar 2018 ist die inzwischen vierte Ausgabe der Reihe „Sachsen rechts unten“ des Kulturbüro Sachsen erschienen. Diese wurde gefördert durch die Amadeu-Antonio-Stiftung. In der Publikation „Sachsen rechts unten…
Menü