Werkschau der Zwickauer Geschichtswerkstatt zum NSU

In der Geschichtswerkstatt zur Aufarbeitung des Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) arbeiten junge Menschen in Chemnitz und Zwickau zu unterschiedlichen Aspekten des NSU-Komplexes an den Orten, in denen die Rechtsterrorist*innen gelebt haben und Unterstützung erfuhren. Das Kulturbüro Sachsen e.V. ist an der Konzeption und Umsetzung des Projektes maßgeblich beteiligt. Eine erste Werkschau der Zwickauer Geschichtswerkstatt erinnert seit dem 10. September 2018 an die Todesopfer des NSU, deren Ermordung trotz des Urteils des Oberlandesgerichts München unaufgeklärt bleibt. Sie widmet sich den Wohn-und Tatorten des NSU-Netzwerkes in Zwickau. Darüber hinaus ist die Auseinandersetzung mit der subkulturellen rechtsextremen Szene ein Thema sowie die Beschäftigung mit dem Verfassungsschutzspitzel Ralf M.

Die Schüler*innen und Erwachsenen hoffen auf einen anregenden Austausch über ihre erste Werkschau. Besichtigungen sind im Foyer des soziokulturellen Zentrums „Alter Gasometer“ in Zwickau möglich.

Ab dem 3. November 2018 wird eine zweite Werkschau dann die überarbeiteten Ergebnisse der Zwickauer Geschichtswerkstatt gemeinsam mit dem Verbund Trafo, der Chemnitzer Geschichtswerkstatt zum NSU zeigen.

, , , , , ,

Ähnliche Beiträge

Gründung des Bündnis gegen Rassismus

Das Bündnis gegen Rassismus wurde am 23. August 2017 offiziell gegründet – ein Bündnis, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Rassismus als Problem klar zu benennen. Ob rechte Gewalt,…

Faltblatt Bildungsangebote zu Asyl und Migration

In unserem Faltblatt finden sich die aktuellen Bildungsangebote zu Asyl und Migration. Unter anderem bieten wir eine Fortbildung für Multiplikator*innen für demokratieorientiertes Handeln zu den Themen Flucht und Asyl sowie…
Menü