Stellenausschreibung Elternzeitvertretung im Projekt „Mobiles Jugendkulturbüro“

Layoutbild Stellenausschreibung

Der Kulturbüro Sachsen e.V. und seine drei Mobilen Beratungsteams beraten seit 2001 Politik, Verwaltung und zivilgesellschaftliche Akteure bei der Umsetzung und der Entwicklung von Strategien zur
Demokratieentwicklung in sächsischen Städten und Gemeinden.

Im Mai 2018 startete das neue Projekt „Mobiles Jugendkulturbüro“. Ziele des „Mobilen Jugendkulturbüros“ sind die nachhaltige Stärkung explizit nicht-rechter und/oder migrantischer Jugendgruppen und die Stabilisierung entsprechender jugend(sub)kultureller Angebote vorwiegend in ländlichen Regionen. Das Projekt ist vorerst für 3 Jahre geplant und findet in enger Abstimmung mit den vorhandenen Jugendhilfestrukturen in Sachsen statt.

Als mobil agierendes Team gehen wir auf die Bedarfe der Jugendlichen ein, beraten und unterstützen vor Ort in Abstimmung mit vorhandenen Angeboten und Trägern. Im Fokus stehen dabei die Etablierung und Stärkung von Initiativen für selbstverwaltete Räume. In diesen Prozessen beginnen Jugendliche oftmals ihr Recht auf (politische) Teilhabe einzufordern und sich im Gemeinwesen zu engagieren.

Aus fachlichen Gründen arbeiten wir in gemischtgeschlechtlichen Teams und suchen daher mit dieser
Stellenausschreibung eine Kolleg*in (w/d).

Die Elternzeitvertretung beginnt am 01.06.2020 und endet am 30.04.2021 und umfasst 30 Wochenarbeitsstunden.

Eine ausführliche Stellenausschreibung und ein Bewerbungsfragebogen stehen hier zum Download bereit:
Stellenausschreibung (.pdf, 54 KB)
Bewerbungsfragebogen (.docx, 33 KB)

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung im PDF-Format (max. 5 MB), mit Bewerbungsfragebogen, tabellarischem Lebenslauf und Zeugnissen bis zum 16.04.2020 per E-Mail an: melanie.wehner[ät]kulturbuero-sachsen.de

, ,

Ähnliche Beiträge

Publikation "Sachsen rechts unten" 2018

„Sachsen rechts unten“ 2018 erschienen

Am 16. Februar 2018 ist die inzwischen vierte Ausgabe der Reihe „Sachsen rechts unten“ des Kulturbüro Sachsen erschienen. Diese wurde gefördert durch die Amadeu-Antonio-Stiftung. In der Publikation „Sachsen rechts unten…
Menü