Sachsen rechts unten 2023 – digital

Die neunte Ausgabe unserer Jahrespublikation „Sachsen rechts unten“ widmet sich der Instrumentalisierung des Klima-Diskurses durch die extreme Rechte. „Sachsen rechts unten 2023“ ist am 03. Mai als Printversion erschienen.

Ab sofort steht die Publikation zum Download bereit: .PDF, ca. 2 MB

Banner Broschüre Sachsen rechts unten 2023, digital


Seit 2014 legen wir mit dieser Publikation jährlich eine Analyse über die qualitative Verfasstheit der extremen Rechten in Sachsen vor. Aus zivilgesellschaftlicher Perspektive richten wir den Blick auf aktuelle Demokratiegefährdungen unter gezielten Fragestellungen.

In dieser Ausgabe stehen Umwelt- und Klimaschutz, Natur und Landwirtschaft als verbindendes Thema neu-rechter und rechtsextremer Parteien sowie neonazistischer Gruppen im Fokus.


Mit einer historischen Perspektive, beginnend im 19. Jahrhundert bis hin zu aktuellen Beispielen, zeichnen wir die antidemokratischen Ziele, Methoden und Strategien nach, die Rechtsextreme in Sachsen mit der Auseinandersetzung mit Klima- und Umweltschutzfragen verfolgen.
Spätestens mit dem Start des neu-rechten Dresdner Magazins Die Kehre – Zeitschrift für Naturschutz im Mai 2020 wurde besiegelt: Auch die extreme Rechte muss sich den Debatten über Klimaschutz und Klimawandel stellen. Von einem bis dahin geführten Abwehrkampf ist der Start des neu-rechten Umweltmagazins als Ausdruck einer Neuformierung zu sehen. Das eigene ideologische Selbstverständnis innerhalb der extremen Rechten soll mit ökologischen Fragen verbunden werden. Auch in Sachsen.

In acht Beiträgen beschäftigt sich die Publikation mit unterschiedlichen Phänomenen, anhand derer sich die Instrumentalisierung des Klimadiskurses durch die extreme Rechte manifestiert. So haben wir rechte Diskurse zum Klimaschutz beleuchtet, die sich zwischen den Polen Ökofaschismus und Anti-Ökologismus bewegen. Wir sind der Frage nachgegangen, warum rechte Parteien um die Gunst der Landwirtinnen kämpfen und mit welchen Themen sie Anknüpfungspunkte schaffen. Und wir haben unter anderem die Anastasia-Szene in Sachsen in den Blick genommen, um nachzuvollziehen, warum sie eine Scharnierfunktion zwischen Ökologie, Esoterik, Reichsbürger-Ideologie bis hin zur extremen Rechten einnimmt.

Die Publikation „Sachsen rechts unten 2023“ ist in Kooperation mit Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen und der Amadeu Antonio Stiftung entstanden.

Anastasia, Esoterik, extreme Rechte, Ökologie, Reichsbürger, Sachsen rechts unten, Sachsen rechts unten 2023

Ähnliche Beiträge

Sachsen rechts unten 2021

Neue Publikation zu rechten Orten in Sachsen:
Die Broschüre kann ab heute kostenfrei gegen Rückporto bei uns bestellt werden.