Sachsen rechts unten 2022

Am Freitag, den 20. Mai 2022 erscheint zum achten Mal unsere Analyse „Sachsen rechts unten 2022“. Mit dieser Publikation betrachten wir jährlich die extrem rechte Szene im Bundesland unter einer bestimmten Fragestellung und geben einen Überblick, über deren Wirkmächtigkeit und welche Gefahren daraus resultieren. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt diesmal auf scheinbaren Normalitäten und Normalisierungen in Sachsen, die sich aus der Verfasstheit der extremen Rechten ergeben. Die Veröffentlichung wird von der Friedrich-Ebert-Stiftung-Sachsen mitfinanziert.

Was einmal als normal gilt, wird selten hinterfragt. Beispiele dafür sind der Umgang von Stadtgesellschaft, Verwaltung und Polizei mit den Pegida-Demonstrationen in der Dresdner Innenstadt oder Demonstrationen gegen Corona-Schutzmaßnahmen, bei denen Auflagen nicht durchgesetzt wurden. Hier müssen wir uns die Frage stellen: Wurde hier die demokratische Normalität hin zum rechten Rand verschoben?“ fragt Grit Hanneforth, Geschäftsführerin des Kulturbüro Sachsen e.V.

In den einzelnen Artikeln beschäftigen sich die Autor*innen unter anderem mit alltäglichen, normal gewordenen Rassismuserfahrungen von Jugendlichen mit Migrationsvordergrund, die sie unter anderem auch in professionellen Hilfestrukturen machen, deren Mitarbeitende sich selbst als nicht rassistisch verstehen. Wir schauen auf politisch engagierte, nicht-rechte Bautzner Jugendliche und die Verhaltensweisen, die sie sich in den letzten Jahren aneignen mussten, um körperlich unversehrt zu bleiben. Desweiteren zeigen wir die Gewöhnung an Neonazikonzerte auf und beschreiben, welche Bedeutung eines rechten Konzertstandortes im Landkreis Nordsachsen für rechtsterroristische Unterstützungsnetzwerke hat.

„Wir haben diese Publikation als Stiftung gern unterstützt. Die beschriebenen Normalitätsverschiebungen im neuen „Sachsen rechts unten“ sind keine Einbahnstraße. Normalität ist veränderbar. Dafür ist es in einem ersten Schritt notwendig der Normalität die wir verändern wollen öffentlich zu widersprechen. Dazu wird hier ein Beitrag geleistet“ , sagt Eter Hachmann von der Friedrich-Ebert-Stiftung-Sachsen.

Die Publikation kann gegen Rückporto kostenfrei bestellt werden. Bitte schreiben Sie dazu eine E-Mail mit dem Betreff „Sachsen rechts unten“ und der Versandadresse an: broschueren[aet]kulturbuero-sachsen.de.
Für die Bestellung von 1-2 Exemplaren senden Sie uns bitte einen mit 1,60 € frankierten DIN A4-Rückumschlag an unsere Geschäftsstelle in Dresden.
Bei größeren Bestellmengen legen wir beim Versand eine Rechnung über Versand-/Portokosten bei.

, ,

Ähnliche Beiträge

Cover Broschüre "Unter den Teppisch gekehrt"

Broschüre zu NSU-Unterstützerumfeld in Sachsen veröffentlicht

Das Kulturbüro Sachsen e.V. hat am 20.10.2017 die 50-seitige Broschüre „Unter den Teppich gekehrt. Das Unterstützungsnetzwerk des NSU in Sachsen“ veröffentlicht. In einer aufwendigen Recherchearbeit wurden die Dokumente der Untersuchungsausschüsse,…