Ein Policy Paper für die Jugendarbeit

Die Bedingungen der Corona Schutzverordnungen führen zu einer starken Einschränkung der klassischen, bewährten, fachlich und strukturell gesicherten Angebote der Jugendhilfe. In einigen sächsischen Kommunen mussten wir eine Zunahme von vermeintlich an Jugendliche gerichteten Angeboten durch verfassungsfeindliche bis hin zu offen neonationalsozialistischen Parteien vermerken. Diese Gruppierungen wollen die entstandenen Leerstellen in der Jugendhilfe gezielt für sich nutzen.

Gemeinsam mit der AGJF Sachsen, der Sächsischen Landjugend und der LAK MJA Sachsen haben wir ein neues Policy Paper verfasst.

“Jugendarbeit ist wichtiger Bestandteil einer demokratischen Gesellschaft. Sie kann in Teilen die Auswirkungen der Pandemie auf junge Menschen bearbeiten und diese darin begleiten. Dieses Policy Paper rückt junge Menschen in den Blick, die allein gelassen werden und denen illiberale/ undemokratische Angebote gemacht werden. Wir rufen Praktiker*innen der Jugendarbeit und Verantwortungsträger*innen auf, mit uns gemeinsam demokratische Räume zu stärken und humanistische Antworten zu geben.”

Das komplette Policy Paper finden Sie hier (.PDF 557 kB)

, ,

Ähnliche Beiträge

Monitorium Rechts 05, Die Freien Sachsen

Monitorium Rechts: Die Freien Sachsen

Die fünfte Ausgabe unserer Reihe beschäftigt sich mit der rechtsextremen Partei „Die Freien Sachsen“ und ist ab jetzt gedruckt bestellbar und zum Download bereit

Banner Veranstaltung "Demokratie in der Krise", 21. April 2020

Die Demokratie in der Krise

Livestream am 21.04.2020 ab 19:30 Uhr 22.04.2020 – UPDATE: Die Aufzeichnung der Diskussionsrunde finden Sie auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=Q8B456EwpmY Seit mehreren Wochen befindet sich die Bundesrepublik im Ausnahmezustand. Ausgangsbeschränkungen sorgen dafür,…
Menü