Ein Policy Paper für die Jugendarbeit

Die Bedingungen der Corona Schutzverordnungen führen zu einer starken Einschränkung der klassischen, bewährten, fachlich und strukturell gesicherten Angebote der Jugendhilfe. In einigen sächsischen Kommunen mussten wir eine Zunahme von vermeintlich an Jugendliche gerichteten Angeboten durch verfassungsfeindliche bis hin zu offen neonationalsozialistischen Parteien vermerken. Diese Gruppierungen wollen die entstandenen Leerstellen in der Jugendhilfe gezielt für sich nutzen.

Gemeinsam mit der AGJF Sachsen, der Sächsischen Landjugend und der LAK MJA Sachsen haben wir ein neues Policy Paper verfasst.

“Jugendarbeit ist wichtiger Bestandteil einer demokratischen Gesellschaft. Sie kann in Teilen die Auswirkungen der Pandemie auf junge Menschen bearbeiten und diese darin begleiten. Dieses Policy Paper rückt junge Menschen in den Blick, die allein gelassen werden und denen illiberale/ undemokratische Angebote gemacht werden. Wir rufen Praktiker*innen der Jugendarbeit und Verantwortungsträger*innen auf, mit uns gemeinsam demokratische Räume zu stärken und humanistische Antworten zu geben.”

Das komplette Policy Paper finden Sie hier (.PDF 557 kB)

, ,

Ähnliche Beiträge

Workshop 8.9.: Demokratische Rechte in der Krise

Abgesagt! Die Veranstaltung entfällt leider aus organisatorischen Gründen. Termin: 8. September 2020 | 10:00 – 17:00 Uhr Anmeldung per E-Mail bis zum 31.08.2020 an bildung[aet]kulturbuero-sachsen.de unter Angabe von Vor- und…
Theater Projekt

Filmdoku zum Theaterprojekt

„Wie Hexen eben sind… Kinder spielen anders sein“ ist der Titel unseres Theaterprojektes, welches wir 2015 mit Kindern mit und ohne Flucht- und Migrationshintergrund umgesetzt haben. Während des Prozesses, also…
Menü