> Pegida – ein rassistischer Resonanzraum

Einschätzung des Kulturbüro Sachsen, Presseinformation vom 13.12.2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Kulturbüro Sachsen e.V. veröffentlicht hiermit eine Einschätzung zur derzeitigen Auseinandersetzung mit der Vereinigung „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida).

Die Einschätzung des Kulturbüro Sachsen e.V. (mit Zusammenfassung) steht in diesem .PDF (344 KB) zum Download zur Verfügung.

Grit Hanneforth, Geschäftsführerin des Kulturbüro Sachsen e.V. sagt dazu: „Jede Woche engagieren sich tausende Menschen in der Bundesrepublik ehrenamtlich, um die Lebensbedingungen für Asylsuchende zu verbessern. Würde man alle diese Menschen in Dresden versammeln, dann wäre auf den Straßen kein Platz mehr für Pegida. Nur weil Pegida laut und derzeit sichtbar ist, sind sie nicht die gesellschaftliche Mehrheit.“

Das Kulturbüro Sachsen e.V. kritisiert, dass den Betroffenen von Rassismus, den Asylsuchenden, Geflüchteten und den vielen Menschen, die sich in Willkommensbündnissen engagierten, öffentlich zu wenig Gespräch angeboten wird. Hanneforth weiter: „Den Focus alleine auf die chauvinistischen Vereinigung Pegida zu richten, stellt die Perspektive Geflüchteter, Asylsuchenden und zahlloser Engagierter in den Schatten. Diese müssen öffentlich sichtbarer werden. Dadurch werden die Populisten in Pegida an ihren Platz verwiesen.“

„Das Kulturbüro Sachsen e.V. wird weiterhin gemeinsam mit anderen demokratischen und menschenrechtsorientierten Kräften dazu aufrufen dem rassistischen Resonanzraum, den Pegida eröffnet hat, den Boden zu entziehen und sich für Asylsuchende einzusetzen,“ sagt Hanneforth

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Grit Hanneforth

----------------------
Kulturbüro Sachsen e.V.
Bautzner Straße 45
01099 Dresden

buero[ät]kulturbuero-sachsen.de