7. April, Dresden: Die NSU-Monologe

Wo: HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden,
Karl-Liebknecht-Str. 56 01109 Dresden

Wann: 7.4.2017, 20 Uhr

Tickets: http://hellerau.org/nsu-monologe

Die NSU-Monologe
Der Kampf der Hinterbliebenen
Bühne für Menschenrechte/Michael Ruf

Die NSU-Monologe erzählen von den jahrelangen Kämpfen dreier Familien der Opfer des NSU – von Elif Kubaşık, Adile Şimşek und İsmail Yozgat: von ihrem Mut, in der ersten Reihe eines Trauermarschs zu stehen, von der Willensstärke, die Umbenennung einer Straße einzufordern und vom Versuch, die eigene Erinnerung an den geliebten Menschen gegen die vermeintliche Wahrheit der Behörden zu verteidigen. Die NSU-Monologe sind dokumentarisches, wortgetreues Theater – roh und direkt liefern sie uns intime Einblicke in den Kampf der Angehörigen um Wahrheit und sind in Zeiten eines erstarkenden Rechtsextremismus an Aktualität kaum zu überbieten.

Mit englischen und türkischen Übertiteln.
Im Anschluss: Publikumsgespräch mit Kerstin Köditz (Stellvertr. Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses Sachsen, MdL, Die Linke) und Kristina Kocevska (Dolmetscherin im Bereich Asyl), moderiert von Danilo Starosta (Kulturbüro Sachsen e.V.)

Eine Veranstaltung des Kulturbüro Sachsen e.V. in Kooperation mit dem Festspielhaus Hellerau im Rahmen der Mobilisierung für das NSU-Tribunal in Köln im Mai 2017. Gefördert von der Rosa-Luxemburg-Stiftung.