> Aufruf zur Solidarität mit der Thüringer Familie des in Wien inhaftierten Josef S.


Unter den Deckmantel des "Wiener Akademikerballs" traf sich am 24. Januar diesen Jahres die rechtsradikale und rechtskonservative Elite aus ganz Europa vorgeblich zum Tanz in der Wiener Hofburg. Um ihren Unwillen gegen die Veranstaltung auszudrücken versammelten sich an diesem Tag etwa 8.000 Gegendemostrant_innen auf den Straßen der Hauptstadt der österreichischen Republik. Die Polizei löste die Gegendemonstration frühzeitig auf.
Im Laufe des Abends wurden 14 Personen festgenommen, unter anderem der Studierende Josef S. aus Deutschland. 13 mit ihm gemeinsam Verhafteten wurden bis zum nächsten Morgen am 25.1. 2014 entlassen. In Haft für die tausendfachen Protestierenden verblieb allein der Studierende Josef Slowik.

Wir rufen hiermit auf, sich über die Situation von Josef S. zu informieren und seiner Familie alles Erdenkliche an Unterstützung und Solidarität zukommen zu lassen.


Weitere Informationen:
Internetseite Freiheit für Josef: freiheit-fuer-josef.familientagebuch.de
Soliseite Wien: soli2401.blogsport.eu

Medien:
ORF Wien am 9.05.2014: Akademikerball - Aktivist vor Gericht
Standard am 12.05.2014: Nach Akademikerball: Deutscher Demonstrant bleibt in U-Haft
Standard am 10.04.2014: Prozess gegen Demonstranten frühestens Ende Mai
Standard am 25.03.2014: Ein Gesetz wird aus dem Schlaf gerüttelt
Standard am 28.01.2014: Leserkommentar Roman Müller-Balac
TAZ am 14.03.2014: "In dubio contra reum"
VICE-Artikel am 14.03.2014: "Die Rache der Wiener Polizei an den 'Krawalltouristen' "
MDR-Info am 15.04.2014: Thüringer in U-Haft nach Akademikerball

Ansprechpartner: Irma Slowik , ffjosef@arcor.de
Anwältin: Kristin Pietrzyk